Zenicors Geschichte

Zenicor Medical Systems AB wurde 2003 in Stockholm gegründet. Seit Beginn an steht die unkomplizierte und effektive Frühdiagnose von Herzrhythmusstörungen im Fokus des Unternehmens.

Zusammen mit Forschern des Karolinska Instituts wurde ein erstes System zur leichten Aufzeichnung von EKGs außerhalb des Krankenhauses entwickelt, das zur EKG-Auswertung an einen Internetdienst gekoppelt war. Dieses System kam 2004 auf den Markt. Bei den schwedischen Kardiologen weckte das Produkt unmittelbar großes Interesse, und so sind schnell die ersten Bestellungen von renommierten Kliniken eingegangen. Mit Erkenntnissen aus diesem ersten Produkt und dem Markt-Feedback konnte Zenicor 2010 dann ein eigenentwickeltes Gerät mit verbesserter Funktion und automatischer EKG-Übermittlung über Mobilfunk auf den Markt bringen. Zugleich konnte ein neuer Internetdienst (Arztsystem) mit vielen neuen Funktionen zur Vereinfachung und Effektivierung der Diagnostik angeboten werden.

In Zusammenarbeit mit dem Karolinska Institut konnte zudem die Effektivität dieser Methode wissenschaftlich validiert und so ein System mit klarem medizinischen Nutzen entwickelt werden. Die Kooperationen mit renommierten Forschern in allen Märkten haben entscheidenden Anteil am Erfolg Zenicors.

Von Beginn an erfolgte der Vertrieb auf dem schwedischen Markt mit großem Erfolg in Eigenorganisation. Seit 2007 unterstützt Business Sweden durch Marktanalysen und einleitendem Vertrieb in neue Exportmärkte.

Im Jahr 2014 wurde die Zenicor-Aktie auf der schwedischen MTF (multilateraler Handelsfazilität) “Aktietorget” notiert und finanzielle Mittel wurden erhoben, um eine Vertriebsorganisation auf den Exportmärkten aufbauen zu können. In den vergangenen Jahren hat sich Zenicor erfolgreich bemüht, eine internationale Vertriebsorganisation aufzubauen. Verschiedene Projekte wurden erfolgreich mit Partnern und Distributoren  durchgeführt, sowie in der Zusammenarbeit mit führenden Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen.

In den Jahren 2016 und 2017 wurden die ersten Frühdiagnoseprojekte in Finnland, Dänemark, Österreich, Deutschland und Großbritannien begonnen. Zudem wurden in den letzten Jahren zahlreiche bedeutende wissenschaftliche Publikationen gemacht, die mit großem internationalen Interesse aufgenommen wurden und unter anderem zu einer Aktualisierung der Europäische Richtlinien für das Management von Patienten mit Vorhofflimmern führten.